Armspange „Frank“ Titan für € 229,-

Hommage an Frank Gehry

Noch kann er nicht in seine Werkstatt, daher hat uns Joan Datzira ein Foto von einem seiner Klassiker geschickt, frühlingshaft in Szene gesetzt. Der Armschmuck „Frank“ ist aus purem Titan. Der Goldschmied schätzt dieses Material, dass gleichzeitig leicht und stabil ist, und im Gegensatz zu Silber nicht anläuft. Um die spezielle Oberflächentextur zu erreichen, hat Joan Datzira lange experimentiert.

Der Name des Schmuckstückes ist eine Hommage an den Architekten Frank Gehry. Einige Jahre bevor Joan Datzira mit Titan zu arbeiten begann, besuchte er das Guggenheim Museum in Bilbao. Die kühne verschachtelte Architektur mit geschwungenen Flächen, verkleidet mit unzähligen Titanplatten, ist ihm in Erinnerung geblieben stand schließlich Pate für diese experimentelle Schmuckkollektion.

 

voller Spannung und Energie

Dieser elegante Ohrschmuck von Jutta Ulland, unserer Designerin des Monats Mai, beeindruckt durch seine klare Formensprache voller Spannung und Energie. Er stammt aus ihrer Kollektion „das Spiel der Flammen“. Die Flammen scheinen von einem Ausgangspunkt dynamisch zu wachsen und sich dann voll zu entfalten.

Jutta Ulland über ihren Schmuck: „Von welcher Seite Sie meine Schmuckstücke auch betrachten, Sie werden immer neue, spannende Perspektiven entdecken. Auffällig und einzig­artig aus edlen Materialien wie Gelbgold, Weißgold oder Silber gefertigt, wirken die Stücke immer elegant und formvollendet. Von Ihnen getragen, beziehen sie den Raum mit ein und vollenden so die dynamische Linienführung, die Ausgangs- und Endpunkt jeder meiner Gestaltungen ist.“

Lassen auch Sie sich anstecken und seien Sie Feuer und Flamme!

 

Ein gutes Gespür für Formen

In der Werkstatt macht Jutta Ulland am meisten Freude „zu sehen wie ein Schmuckstück komplett in Handarbeit entsteht. Wie sich aus einer kleinen ersten Idee eine ganze Kollektion entwickelt. Besonders spannend sind hier die ersten Modelle von Papier in Metall zu übertragen und zu sehen wie die Idee in Edelmetall wirkt und wie sich diese weiterentwickelt.“ Ein wichtiges Werkzeug ist die Säge. „Alle Schmuckstücke werden noch per Hand ausgesägt und komplett in meiner Werkstatt montiert und verlötet. Vieles wird auch einfach durch meine Hände in Form gebogen, da ich hier das beste Gespür für meine Schwünge und dynamische Linienführung habe.“

2010 bestand Jutta Ulland an der Goldschmiedeschule Pforzheim die Meisterprüfung und die zur staatlich geprüften Gestalterin mit Auszeichnung. Seitdem hat sie ihr eigenes Atelier in Ahaus, wo sie immer neue Kollektion auf hohem gestalterischem und handwerklichem Niveau fertigt, die ihr schon viele Preise eingebracht haben, darunter den red dot Award und zweimal den German Design Award.

 

 

Trauringe 585er Weißgold, Damenring mit Brillanten

vom süßen Duft der Nacht

„Vom süßen Duft der Nacht bleibt nichts als ihr Hauch, perlend auf allem, was gewachsen ist. Ein Versprechen der Nacht an dich und mich – und für unser ganzes Leben.“ Diese Trauringe aus der Schmucklinie „Morgentau“ von Marion Knorr wurden 2019 mit dem German Design Award ausgezeichnet. Schmuck ist für die Designerin Begleiter des Menschen – ein Teil seiner Selbst, seines Ausdrucks, seiner Individualität.

Marion Knorr hat ihre gestalterische Ausbildung in Pforzheim erhalten, zunächst am Berufskolleg der Goldschmiedeschule, dann an der Hochschule für Gestaltung. Seit über zwanzig Jahren begeistern ihre „wilden ehe ringe“. Kein Wunder, denn bei den Ringen stimmt alles: sie sind formschön, angenehm zu tragen und mit ihren jeweiligen Geschichten sehr individuell. Und es kommen immer wieder neue Ringe und neue Geschichten hinzu.