Ohrstecker „Kaffeebohne“ 925er Silber ab € 36,-

Eine kleine Bohne ...

… mit großer Wirkung. Dieser Ohrschmuck ist koffeinfrei und muntert doch auf. Haben Sie schon mal eine Kaffeebohne ganz genau angeschaut? Häufig wohnt dem, mit dem wir alltäglich zu tun haben, ein besonderer Zauber inne. Die Hochschulabsolventin Marleen Hecker hat diesen eingefangen.

Marleen Hecker ist Genießerin, zusammen mit Quimey Servetti und Andreas Winter befasst sie sich auch mit der Gestaltung von Alltagsgegenständen rund um die Tischkultur. Sie stellt seit vielen Jahren in unserer Galerie aus.

 

 

Ringe ab € 650,-; Ring Hämatit, Andenopal, 925er Silber schwarzrhuteniert für € 735,-

Die perfekte Designerin

„Die Natur ist mir Vorbild und größte Inspirationsquelle zugleich. Sie ist unerschöpflich, anpassungsfähig, schön und praktisch zugleich. Kurz: sie ist für mich die perfekte Designerin.“ So beschreibt es die Schmuckdesigerin Isabelle Keller, die Absolventin der Goldschmiedeschule und der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim ist. Sie fährt fort: „Aus diesem Grund greife ich gerne Naturformen auf und arbeite mit Naturmaterialien wie etwa Rohsteinen. Bei meiner Schmuckkollektion „Bruchstücke“, mit von mir selbst geschliffenen Rohsteinen, soll den Steinen ihr ursprünglicher Charakter durch eine geradlinige Formgebung in rechteckigen oder quadratischen Formen erhalten bleiben. Der Stein darf hier noch Stein sein und der kraftvolle Charakter der Natur bleibt bestehen.“

 

 

Ring „Hortensie“ 925er Silber für € 130,-

Eine vielseitige Designerin

Dieser silberne Ring ist gekrönt von einer zarten Blüte, bei der jedes winzige Detail fein herausgearbeitet ist, jede Blattader zu sehen ist. Die zarte und feine Struktur der Blüten verleiht den Schmuckstücken aus der Kollektion „Hortensie“ einen sehr femininen Charakter. Designerin Lena Beigel stellt seit ihrem Studium an der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim bei uns aus und hat im Herbst 2015 mitgemacht bei unserer Ausstellung „Querschnitt“.

Inzwischen entwirft Lena Beigel Produkte und Objekte im Bereich Tischkultur, Wohnaccessoires und Möbel. Obwohl der Schwerpunkt ihres Schaffens mittlerweile auf Objekten liegt, hat Lena nach wie vor Freude am Entwerfen und Fertigen von handgefertigten Schmuckstücken. Nach dem Hochschulabschluss 2016 zog sie nach Berlin ins deutsche Technikmuseum: Als Artist in Residence lernte Lena Beigel manufakturelle Schmucktechniken kennen.